Dr. Christa Weßel MPH

Ärztin und Gesundheitswissenschaftlerin. Nach mehreren Jahren im Gesundheitswesen, in der Informatik (Lehre, Forschung & Entwicklung) und im Management ist sie nun Autorin, Dozentin und Beraterin mit den Schwerpunkten Organisationsentwicklung, Sozioinformatik und Hochschuldidaktik.

 


Woher des Weges?

"Weißt du eigentlich, was du mit deinen Studenten machst?" - "?" - "Du coacht sie." Diese Frage und Aussage eines Kollegen am Institut für Medizinische Informatik der RWTH Aachen veranlasste mich, doch einmal zu recherchieren, was das eigentlich ist: Coaching.

 

"Stimmt, es gibt ein Thema, ein Ziel und ich begleite sie als facilitator, mentor, guide." So hatten ein anderer Kollege und ich die Arbeit meiner Forschungsgruppe und einen Teil unserer Aufgaben als wissenschaftliche Leiter beschrieben. Wenn Sie die ganze Geschichte lesen wollen: Ich erzähle davon in der Fachbruchreihe ELCHE FANGEN Basiswissen Consulting für Berater und Führungskräfte.

 

Wie kommt eine Ärztin nach sechs Jahren Klinik, davon die meiste Zeit in der Kinderchirurgie, in die Informatik, wird Wissenschaftlerin, Dozentin, Unternehmensberaterin, Coach und dann auch noch Autorin? Neugier! Wie sagte mein Oberarzt: "Die Welt ist so bunt da draußen. Sie kommen nächstes Jahr nicht wieder." Er hatte Recht. Es sollte fast sechzehn Jahre dauern, bis ich wieder - für ein Jahr - klinisch arbeitete.

 

Mit wem arbeite ich jetzt?
Sie sind oder werden Unternehmer, Führungskraft, Fachkraft, Freiberufler, Wissenschaftler, Berater, ...  Unternehmen, mit denen ich und in denen Sie arbeiten, kommen aus dem Gesundheitswesen, der Informationstechnologie und anderen Branchen.

 

Und was mache ich?
Als Beratende, Coach und Lehrende bin ich Begleiterin: Zuhörende, Beobachtende, Analysierende, Anspornende, Ermunternde, Erdende und Mitlernende.

 

Philosophie

"Wenn du ein Schiff bauen willst, so fange nicht damit an,

Holz zu sammeln, Planken zu schneiden und die Arbeit einzuteilen,

sondern erwecke in den Menschen die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer."

[zugeschrieben Antoine de Saint Exupéry 1900-1944]

 

Als Ärztin bin ich der Idee der WHO verpflichtet, die Menschen in ihrer Selbstbestimmung und in ihrer Fähigkeit zu stärken, selbst für ihr Wohlergehen und ihre Gesundheit sorgen zu könne. Kurz: Hilfe zur Selbsthilfe (Empowerment). Dabei orientiere ich mich am Konzept der Salutogenese. Dieses Konzept stammt von Aaron Antonowsky (1858-1929). Die klassische Medizin schaut auf Defizite und Krankheiten eines Menschen und entwickelt Maßnahmen. Salutogenese betrachtet Möglichkeiten, die Menschen zur Bewahrung, Wiederherstellung und Förderung ihres Wohlbefindens und ihrer Gesundheit haben, und zwar in körperlicher, geistiger, seelischer und sozialer Hinsicht.

 

Ich halte die Menschen, mit denen ich arbeite, für Experten in ihren Belangen. Sie wissen am besten über sich, ihre Arbeit und ihre Ideen Bescheid. Dies gilt auch für Menschen, denen Sie vielleicht nicht auf den ersten Blick einen Expertenstatus zuschreiben würden. In der Strategieberatung und in Kulturanalysen wissen "ganz normale" Mitarbeiter aus ihrer Perspektive Spezialwissen und Ideen beizutragen. In der Softwareentwicklung ist der Nutzer einer Ihrer Hauptexperten: Nutzer kennen ihre Aufgaben und Arbeitsabläufe genau und haben viele Ideen, wie diese verbessert werden können. Im Gesundheitswesen sind Patienten die Experten schlechthin. Sie wissen, was mit ihnen los ist, und was ihnen gut tut, auch wenn viele Ärzte ihnen das nicht zutrauen. Ich empfehle in solch einem Fall gerne ein Gespräch eines Arztes mit einem zehnjährigen Kind, das seit drei Jahren unter Diabetes leidet. Wer von den beiden weiß besser, wie das mit dem Spritzen, der Diät und der Bewegung funktioniert und kennt Warnzeichen besser?

 

Kern meiner Philosophie ist die Wertschätzende Erkundung (Appreciative Inquiry). Dabei gehe ich davon aus, dass jede Frage und jede Analyse eine Intervention sind - also Wandel auslösen und fördern. Lehrende, Coach und Berate sind Begleiter: Zuhörende, Beobachtende, Analysierende, Anspornende, Ermunternde, Erdende und Mitlernende.

 

Die kontinuierliche Qualitätssicherung meiner Arbeit besteht aus regelmäßigen Inter- und Supervisionen, Fachlektüre und der Teilnahme an und der Gestaltung von Aus- und Weiterbildungen sowie Konferenzen. 

 

Werdegang

  • 1983-1990 Studium der Humanmedizin: Ärztin  (FU Berlin)
  • 1984-1990 Tätigkeit in der Pflege, vor allem Bauch- und Gefäßchirurgie
  • 1990-1996 klinische Tätigkeit in der Radiologie und Kinderchirurgie (Berlin)
  • 1997/1998 Beraterin in einer internationalen Unternehmensberatung im Bereich Health Care (Schweiz)
  • 1999  Dr. med. - Thema der Dissertation Behandlungspfade als Qualitätsmanagement-Instrumente (Universität Basel, CH)
  • 1998-2000  Studium der Gesundheitswissenschaften: Master of Public Health (MPH) - Thema der Magisterarbeit Zertifizierung und Qualitätspreise: Die Anwender orientierte Erstellung eines praxisrelevanten Leitfadens am Beispiel der ambulanten medizinischen Rehabilitation (TU Berlin) - Buch: Zertifizierung und Qualitätspreise - Ein Leitfaden für Einrichtungen im Gesundheitswesen. Berlin: Berliner Zentrum Public Health, 2000
  • 2000/2001 Interne Beraterin: Qualitätsmanagement und Controlling in Kliniken der Maximal- und Regelversorgung (München, Delmenhorst)
  • Seit 2002 Wissenschaftlerin, Dozentin, Coach: Forschung, Entwicklung und Lehre in Medizinischer Informatik (RWTH Aachen), Arbeitsmedizin (Universität Mainz), Wirtschaftsinformatik (BHT Berlin und DHBW Mannheim), Public Health (HS Fulda), Sozioinformatik (HS Furtwangen) und freiberuflich (Deutschland und international)
  • 2010-2012 Weiterbildung zur systemischen Organisationsberaterin (WSFB Wiesbaden) - Thema der Theoriearbeit: Geschäftsprozesse und Organisationales Lernen
  • 2012/2013 klinische Tätigkeit in der Chirurgie (Frankfurt am Main)
  • 2015/2016 Fortbildung in Gestalttherapie am Gestalt-Institut Frankfurt am Main
  • 2017 Gründerin und Inhaberin: Weidenborn Verlag, Frankfurt am Main

Mitgliedschaften

  • Landesärztekammer Hessen (LÄKH)
  • Gesellschaft für Informatik (GI)
  • Deutscher Hochseesportverband HANSA e.V. (DHH)